KÜNSTLERISCHEN KOMMENTIERUNG DES ERNST-THÄLMANN-DENKMALS

BEWERBUNGSSCHLUSS: 26. SEPTEMBER 2019

Das Ernst-Thälmann-Denkmal an der Greifswalder Straße im Prenzlauer Berg wurde 1986 im Auftrag der DDR-Regierung errichtet. Es ist das zentrale Monument, das das Wohngebiet Ernst-Thälmann-Park dominiert und strukturiert. Seit 2014 steht das gesamt Ensemble unter Denkmalschutz. In einem vom Bezirk Pankow ausgelobten Wettbewerb werden Künstler*innen eingeladen, Vorschläge zur Kommentierung des Ernst-Thälmann-Denkmals zu entwickeln.

Thema des Wettbewerbs ist die kritische Auseinandersetzung mit Geschichte und Gegenwart des Ernst-Thälmann-Denkmals. Gewünscht sind innovative künstlerische Konzepte, die zu einer Belebung des Ortes beitragen und das Denkmal und den Platzraum innerhalb des städtischen Kontextes für die unterschiedlichen Nutzer*innen erlebbar machen.

Das Verfahren wird als deutschlandweit offener, zweiphasiger Kunstwettbewerb für professionelle Künstlerinnen, Künstler und Künstlergruppen ausgelobt und folgt nach der Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013), soweit für Kunstwettbewerbe anwendbar.

In der ersten Phase sind die Teilnehmer*innen aufgefordert, grundsätzliche künstlerische Lösungsansätze in Form einer Ideenskizze im Zusammenhang mit konzeptionellen Überlegungen einzureichen. In der zweiten Phase werden bis zu zehn der Entwurfsverfasser*innen aufgefordert, die Ideen und Konzeptentwürfe als Realisierungsentwürfe auszuformulieren.

Zugelassen zum Kunstwettbewerb sind ausschließlich professionelle Künstler*innen bzw. Künstlergruppen mit Wohn- bzw. Arbeitssitz in Deutschland. Bei Künstlergruppen muss mindestens die Hälfte der Gruppenmitglieder teilnahmeberechtigt sein und einen Nachweis zur Professionalität führen.

Für die Realisierung der künstlerischen Kommentierung stehen insgesamt 180.000,00 € inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer zur Verfügung. Darin enthalten sind alle Kosten für Honorare, Regie-, Material- und Herstellungskosten einschließlich sämtlicher Nebenkosten.

Die Teilnehmenden der ersten Wettbewerbsphase erhalten keine Aufwandsentschädigung. Für die ausgewählten Teilnehmer*innen der zweiten Phase ist eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 2.500,00 € brutto vorgesehen.

Es ist eine Preissumme von insgesamt 6.000,00 € brutto vorgesehen. Die Summe teilt sich wie folgt auf: 1. Preis 3.000,00 €; 2. Preis 2.000,00 €; 1 Anerkennung à 1.000,00 €

1. Phase: Abgabe der Wettbewerbsarbeiten bis 26.09.2019

Die komplette Ausschreibung gibt es unter kunst-im-oeffentlichen-raum-pankow.de.

Kontakt:
Annette Tietz
Galerie Pankow
Breite Straße 8
13187 Berlin
Tel.: 030 47 53 79 25
galerie-pankow(at)gmx.de